Organisation

Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1. Gültigkeit
    Ein unverbindlicher Kostenvoranschlag ist 30 Tage gültig.
  2. Geheimhaltung
    Die Vertragsparteien sind zur Geheimhaltung verpflichtet. Namentlich verpflichten sie sich, keinerlei vertrauliche Informationen, die ihnen anlässlich der Offertverhandlungen oder im Rahmen der Vertragsabwicklung zur Kenntnis gelangen, unbefugten Dritten (insbesondere Mitbewerbern) zugänglich zu machen, noch sie selber zu anderen Zwecken weiter zu verwenden. Beide Parteien sind berechtigt, die Zusammenarbeit den Kunden bekannt zu machen und in die eigene PR-Aktivität einfliessen zu lassen.
  3. Datenschutz
    Dem Datenschutz wird grosse Bedeutung zugemessen und die entsprechenden Regeln werden strikte gehandhabt. So sind alle Mitarbeiter unter Androhung rechtlicher Schritte, schriftlich auf entsprechende Standards verpflichtet. Grundsätzlich bleiben sämtliche Adressen und die generierten Informationen ausschliesslich Eigentum des Auftraggebers und werden nicht an Dritte weitergegeben.
  4. Zahlungskonditionen
    Die Setup, Programmierungs- und Konzept-Kosten werden unter Berücksichtigung des effektiven Aufwandes verrechnet. Üblicherweise werden die Setupkosten, respektive die Zahlungen, prozentual aufgeteilt (50% bei Auftragserteilung und 50% nach Abschluss des Setups).
    Die Zahlungskonditionen laufender Kosten unterliegen den üblichen Konditionen: 30 Tage rein netto nach Abschluss resp. auf Ende Monat. Gerät der Kunde in Zahlungsverzug, indem eine Zahlung nicht pünktlich überwiesen wird, behalten wir uns eine Zinsbelastung von 5% p.a. vor; dies tritt grundsätzlich 60 Tage nach Valuta in Kraft.
    Wenn nicht anders im Angebot definiert, erfolgt die Abrechnung grundsätzlich in Schweizer Franken.
  5. Kündigung
    Aufgrund der System-Komplexität, der Ressourcen und der Prozessintegration von Kunde und pdc beträgt die Kündigungsfrist für laufende Services grundsätzlich 6 Monate auf Ende des Kalenderjahres. Kündigungen haben schriftlich zu erfolgen.
    Ausnahme: Bei nachgewiesener grober Fahrlässigkeit kann der Vertrag per sofort gekündigt werden. Dies gilt nicht bei nachgewiesener höherer Gewalt. Anderslautende Definitionen bezüglich Laufzeiten und Kündigungsfristen können ggf. in den Anhängen oder Subverträgen explizit aufgeführt werden.
  6. Leistungsbeschrieb und Preise
    Definierte und einheitliche Vereinbarungen bedürfen der schriftlichen Form und können als Anhang, respektive als separate vertragliche Vereinbarung formuliert sein. Preisänderungen sind grundsätzlich vorbehalten, respektive einer branchenüblichen Teuerung ausgesetzt. Sie bedürfen einer 2-monatigen Ankündigung.
    Eine allfällige Störung oder ein Ausfall der Dienstleistungen entbindet den Kunden nicht von der Bezahlung der Rechnungen. Ohne schriftliche Kündigung innerhalb der Kündigungsfrist gelten die Preisänderungen als vom Kunden akzeptiert.
    Alle Preisangaben verstehen sich exklusive Drittkosten. Diese werden nach Genehmigung vom Kunden ausgelöst und verrechnet. pdc behält sich vor, die Rechnungen (Drittkosten) in gegenseitiger Absprache (schriftlich) direkt durch Drittparteien abrechnen zu lassen.
  7. Subunternehmer
    pdc kann zur Erfüllung ihrer vertraglichen Pflichten folgende Subunternehmer als Hilfspersonen beiziehen: Liste der Subunternehmer
  8. Tools mit direktem Leistungsbezug (SelfService)
    Gewisse Tools erlauben den unbetreuten und direkten Bezug von Leistungen durch den Kunden, wie z.B. xProduction SelfService. Bestellungen mittels solcher Tools sind mit Abgabe der Bestellung im System verbindlich und werden in der Regel direkt ausgeführt. Derart aufgegebene Bestellungen können nach Abgabe der Bestellung nicht mehr rückgängig gemacht werden.
    Ein allfälliger Versand erfolgt direkt durch pdc. Die entsprechenden Kosten sind vom Kunden zu tragen und bei der Abrechnung aufgelistet.
  9. Haftung für Inhalte des Kunden
    Der Kunde bestätigt, dass er nur legale Inhalte in die Systeme von pdc hochladet und nur solche, für die er über die nötigen Rechte verfügt, allenfalls notwendige Einwilligungen (wie z.B. Opt-In für E-Mail Kontakte wo nötig) eingeholt und allenfalls vorhandene Hindernisse (wie z.B. Opt-Out / Unsubscribe bei E-Mail Kontakten) berücksichtigt hat. Soweit er Adressdaten hochladet, bestätigt er zudem, dass diese in seinem Namen angeschrieben werden dürfen. Der Kunde hat allen Schaden zu ersetzen, der pdc aufgrund einer Verletzung dieser Pflichten entsteht (inkl. allfällige Kosten für Rechtsvertretung und Gerichte).
  10. Haftung
    pdc verpflichtet sich, die Prinzipien des lauteren Wettbewerbs einzuhalten und dafür Sorge zu tragen, dass etwaige datenschutzrechtliche Belange gewahrt bleiben. pdc wird das Daten- und Adressmaterial ausschliesslich für Zwecke dieses Vertrages verwenden und verpflichtet sich keine Daten an Dritte weiterzugeben. Die Daten sind im vollen Eigentum des Kunden.
    pdc wird sich stets bemühen, diese Pflichten mit der Sorgfalt eines ordentlichen DWH (Data Warehouse) Dienstleisters zu erfüllen, haftet jedoch aufgrund des mit diesem Programm verbundenen Massengeschäfts nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. pdc haftet nicht für Vermögensschäden oder indirekte oder durch Dritte verursachte Schäden, wie insbesondere bei Fehlern oder Mängeln in Softwareteilen, welche nicht von pdc selbst programmiert wurden. Für Hilfspersonen, die pdc zur Erfüllung ihrer vertraglichen Pflichten beizieht, ist zudem jede Haftung ausgeschlossen.
  11. Sonstige Bestimmungen
    Auf diese Vereinbarung findet ausschliesslich das Recht der Schweiz Anwendung.
    Wenn im Angebot nicht anders Vermerkt ist der Erfüllungsort Wettingen für alle sich aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag ergebende Verpflichtung. Gerichtsstand für sämtliche sich aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag ergebenden Streitigkeiten ist Wettingen.
    Die Überschriften im Text dieser Offerte dienen lediglich der besseren Orientierung. Sie sind für die Auslegung der Vereinbarung ohne Bedeutung. Änderungen und Ergänzungen dieser Vereinbarung bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Aufhebung der Schriftform. Grundsätzlich gilt für diese Vereinbarung die deutsche Schriftform.
    Sollte eine der Bestimmungen dieser Vereinbarung aus irgendeinem Grunde rechtsunwirksam oder undurchführbar sein oder werden oder sollte diese Vereinbarung eine Lücke aufweisen, so soll die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt werden. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung oder in Ausfüllung der Lücke soll eine angemessene Regelung gelten, die im Rahmen des rechtlich Zulässigen dem am nächsten kommt, was die Vertragspartner gewollt haben oder gewollt haben würden, wenn sie den Punkt bedacht hätten. Beruht die Ungültigkeit einer Bestimmung auf einem darin angegebenen Mass der Leistung oder Zeit (Frist oder Termin), so soll ein dem Gewollten möglichst nahekommendes, rechtlich zulässiges Mass der Leistung oder Zeit an die Stelle des Vereinbarten treten.


pdc Marketing + Information Technology AG

Stand dieser allgemeinen Geschäftsbedingung: Mai 2020